Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Partner Aktuell Jahr 2015 Februar 2015 Januar 2015 März 2015 April 2015 Mai 2015 Juni 2015 Juli 2015 August 2015 September 2015 Oktober 2015 November 2015 Dezember 2015 Jahr 2014 Februar 2014 März 2014 April 2014 Mai 2014 Juni 2014 Juli 2014 August 2014 September 2014 Oktober 2014 November 2014 Dezember 2014 Über mich Zertifikate Fortbildungen Therapien Blutegeltherapie Schüssler Salze Mykotherapie Homöopathie Bachbütentherapie Phytotherapie Akupunktur Bioresonanz Patienten Preise Kontakt Impressum 

Juni 2015

Tanja OstwaldHeilpraktikerin für Tiere

"Es schmerzt mich, dass es nie zu einer Erhebung der Tiere gegen uns kommen wird, der geduldigen Tiere, der Kühe, der Schafe, alles Viehs, das in unsere Hand gegeben ist und ihr nicht entgehen kann. Ich stelle mir vor, wie eine Rebellion in einem Schlachthaus ausbricht und von da sich über eine ganze Stadt ergießt... .Ich wäre schon erleichtert über einen einzigen Stier, der diese "Helden", die Stierkämpfer, jämmerlich in die Flucht schlägt und eine ganze blutgierige Arena dazu. Aber ein Ausbruch der milderen, sanften Opfer, der Schafe, der Kühe wäre mir lieber. Ich mag es nicht wahrhaben, dass das nie geschehen kann; dass wir vor ihnen, gerade ihnen allen, nie zittern werden."Elias Canetti

Die Sache mit dem ImpfenImpfen ist zu einem Thema geworden, welches uns alle angeht. Gibt man im Internet das Wort „Impfung“ oder Impfschaden“ ein, so erscheinen tausende Seiten mit dazugehorigen Studien. Das ist nicht im Interesse der Pharmaindustrie, da sie hier keine Kontrolle mehr ausuben kann, weder uber die Patienten noch uber die zahlreichen Erfahrungen, die bis zur Geburt des Internets unter dem Deckmantelchen des Schweigens versteckt wurden.Bisher war der Patient – genauso wie der Arzt – der reinen Willkur der Pharmariesen unterworfen. Es wurde nur veroffentlicht, was im ureigensten Interesse war. Sorgfaltig wurde bis dato abgeschirmt, was zu eigenem, kritischem Denken anregen konnte und zu kritischen Uberlegungen fuhren wurde. Der junge Medizinstudent lernte an der Uni nur das dem Pharmakonzern genehme Wissen. Selbst die Medien lassen sich vor den Karren der Pharmaindustrie spannen– bringt es doch sehr viel Geld in die Kassen!Immer wieder wird aufgedeckt, wie das lauft! Eine der großten – und seriosesten – Tageszeitungen der Schweiz veroffentlicht keine impfkritischen Artikel oder Leserbriefe, da sie eine wochentliche, von der Pharmaindustrie vorgefertigte und finanzierte Beilage herausgibt. Sie furchtet mit Recht um deren Erscheinen. Viele Verlage haben aus Angst, andere Autoren zu verlieren, ebenfalls kein Interesse daran, impfkritische Literatur heraus zu geben. So ist das Internet fast die einzige Quelle fur Informationsmaterial zu dem kritischen Thema Impfung. Seit es diesen Zugang zu Informationen gibt, die nicht zuletzt von den AEGIS- Organisationen (welche impfkritische Vortrage halten) und von der Zeitschrift AEGIS IMPULS unterstutzt werden, wachst die Anzahl impfkritischer Burger. Wenn man sich etwas naher mit den verschiedenen Impfungen beschaftigt, dann stellt man fest, ich zitiere hier die bekannte Impfkritikerin Frau Anita Petek-Dimmer:Es gibt keine Impfung, die auch nur fur wenige Stunden imstande ist, uns oder unsere Tiere vor einer Krankheit zu schutzen!Einige der fruheren, hoch gelobten Impfungen sind heute sogar verboten, wie z.B. die Pockenimpfung oder Tuberkulose. Trotzdem wird weiterhin an neuen Impfstoffen gearbeitet.Zum Thema Impfungen unserer Tiere wird hinter den Kulissen fernab der Offentlichkeit heftigst diskutiert. Denn zu diesem Thema ist noch weniger zu horen als zu den Impfungen an unseren Kindern! Die meisten Tierarzte stehen den Impfungen selber kritisch gegenuber, wagen aber nicht, das laut zu außern aus Angst vor Repressalien.Bei unseren Tieren wird noch skrupelloser vorgegangen als bei uns Menschen, denn Tiere verlassen sich auf uns und konnen sich nicht außern. Leider gelten sie vor dem Gesetz immer noch als „Sache“ und daher handelt es sich nur um Sachbeschadigung im schlimmsten Falle. Langsam findet ein Umdenken statt und so wird (leider) nicht die Impfung an sich, sondern das haufige Impfen in Frage gestellt. Aber das ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.Besonders schwierig wird es bei den Inhaltsstoffen der Impfungen. Hierzu gibt es keine bis wenig Literatur. Es gibt viel mehr Inhaltsstoffe, als von der Industrie offiziell bekannt gegeben wird! Bis auf ganz wenige Ausnahmen werden diese Stoffe von der chemischen Industrie hergestellt und an die Pharmaindustrie weiter verkauft. Von der chemischen Industrie gibt es zu diesen Stoffen, die ausschließlich chemisch-synthetisch sind, keine Auskunfte!?Unsere Zulassungsbehorden sind scheinbar nicht an Details interessiert. Jedem Hersteller eines Impfstoffes ist es selber uberlassen, welche Inhaltsstoffe er im Beipackzettel veroffentlicht und welche er verschweigt!Das Paul-Ehrlichmann-Institut, die Zulassungsbehorde, gibt als Grund an, dass es sich um Betriebsgeheimnisse handeln wurde. Da wird der Verbraucher wieder an der Nase herumgefuhrt, denn er soll glauben, dass die einzelnen Pharmakonzerne Konkurrenten seien. In Wahrheit werden die verschiedensten Produkte, wie z.B. Impfstoffe, genaustens miteinander abgesprochen. So hat jeder seine Sparte bzw. seinen sichern Verdienst. Denn der Kuchen ist fur alle groß genug. Hier geht es um Milliarden.Jeder muss sich bewusst sein, was fur einen Schaden wir dem Organismus, egal ob Mensch oder Tier, zufugen, wenn wir impfen. Deshalb wurde in der Vergangenheit auch immer großer Wert darauf gelegt, dass man ausschließlich nur gesunde Menschen oder Tiere impft! Denn wenn schon ein gesunder Korper mit den Impffolgen enorm zu kampfen hat, wie ergeht es dann einem geschwachten Organismus? Heutzutage werden dieKontraindikationen immer enger gezogen, fur viele Impfstoffe existieren sie gar nicht mehr.Absolut erschreckend ist die Tatsache, dass sowohl den Impfstoff- herstellern, als auch den offiziellen Gremien, die Impfempfehlungen heraus geben, bekannt ist, dass Impfstoffe ohne die chemischen Zusatzstoffe keinen „Schutz“ vor Krankheiten verleihen. Als Laien wird uns weisgemacht, dass ein wenig Kochsalzlosung und ein paar zur Krankheit dazugehorige Viren oder Bakterien ausreichen mussten, um einen „Schutz“ zu erzeugen. Weit gefehlt!!! Liest man sich die Liste der Inhaltsstoffe einer Impfung durch, stellt man fest, dass es die hochgradig chemischen Giftstoffe sind, die den sogenannten „Schutz“ verleihen.Der logische Verstand kann das nicht ganz nachvollziehen. Denn wenn ein Mensch oder Tier erkrankt, dann braucht es doch nicht noch eine Portion Formaldehyd, Quecksilber und Aluminium um eine Immunitat aufzubauen!? Warum sind diese hochtoxischen Stoffe denn dann in unseren Impfungen drin???Die Antwort liegt auf der Hand: weil eine Impfung eben nicht, wie uns immer und immer wieder seit 200 Jahren eingeblaut wird, die Natur nachahmt und eine Krankheit im Kleinen erzeugt, die dem Organismus was vorgaukelt.Nehmen wir mal ein Beispiel aus der Humanmedizin, um des Verstandnisses willen. Bei einer Masernimpfung gelangt der Erreger auf einem vollig anderen Weg in den Korper, als wenn wir uns naturlich anstecken wurden. Der Korper weiß damit nichts anzufangen. Er erkennt sie nicht einmal. Um nun eine Reaktion zu erzeugen und den sogenannten“Schutz“ zu provozieren, werden Giftstoffe in großer Anzahl mit eingeimpft. Die Impfbefurworter wollen uns Glauben machen, dass eine hohe Antikorperzahl in unserem Organismus gleichzusetzen ist mit einem Schutz vor der Krankheit. Ergo: haben wir einen hohen Titer, sind wir geschutzt. Diese Aussage wurde bereits von der Forschung vor uber 20 Jahren widerlegt.Die Anwesenheit von Antikorpern hat nichts mit Schutz zu tun. Siegeben lediglich Auskunft daruber, dass der Korper mit dem Erregerschon mal in Kontakt war. Nicht mehr und nicht weniger.(Anita Petek- Dimmer)Wenn man sich mit den Antikorpern mal ausgiebig beschaftigt, dann wird schnell klar, dass es sich hierbei lediglich um den Versuch des Korpers handelt, Giftstoffe und Fremdkorper schnellstmoglich los zu werden. Ein gesunder Organismus kann viele der Stoffe ausscheiden, doch etliche dieser Giftstoffe verbleiben im Korper. Dieser versucht sie nun auf eine andere Art und Weise zu entsorgen und verkapselt sie, um im Laufe der Zeit diese toxischen Substanzen uber Urin, Stuhl oder Schweiß los zu werden. Die Einkapselung ist ein normaler Vorgang des gesunden Organismus. In Unkenntnis dieser Tatsache, erkennen wir die Antikorper als das genaue Gegenteil dessen an, was sie sind! Anstelle sie als hochgradig, momentan außer Gefecht gesetzte Giftstoffe anzuerkennen, bezeichnen wir sie als Schutz vor einer Krankheit, als Antikorper.Nur wir Menschen lassen uns tauschen, die Natur nicht! Daher reagieren wir auch anders, als es die Pharmaindustrie gerne hatte. Wir mussen im Interesse unserer Tiere wissen, dass mit der Impfung hochgiftige Stoffe in den Korper gelangen, die eventuell nicht mehr ausgeschieden werden konnen.Die Pharmaindustrie stellt es gerne so hin, als waren samtliche Seuchen und Epidemien mit der Geburtsstunde der Impfung verschwunden. Doch dem ist nicht so. Zufallig fiel die Entdeckung der Impfungen in eine Zeit, wo es ein Umdenken in der Bevolkerung gab. Es wurde mehr Wert auf Hygiene gelegt. Es wurden Kanalisationen gebaut und die Fakalien flossen nicht mehr oberirdisch durch die Stadte. Es wurden „Toiletten“ eingefuhrt. Es gab Kuhlsysteme, sodass das Fleisch nicht mehr auf den Straßen bei den Handlern vergammelte. Leichen wurden verbrannt und nicht mehr am Straßenrand aufgestapelt, sodass sich die Pest verbreiten konnte wie ein Lauffeuer, etc. All diese Maßnahmen und noch mehr fuhrten dazu, dass sich Krankheiten nicht mehr so stark ausbreiten konnten und in Pandemien endeten. Die Sauberkeit ist der wahre „Killer“ der Seuchen.Schauen wir in die dritte Welt, wo es solche Maßnahmen nicht gibt und auf engstem Raum tausende Menschen leben, stellen wir fest, dass es trotz Impfungen diese Krankheiten immer noch gibt und sie trotz Impfungen ausbrechen. Da, wo die Population hoch ist und nicht viel fur die Sauberkeit getan wird, wird es immer viele Krankheiten geben. Da mussen wir nicht so weit weg schauen. Sehen wir in unsere Krankenhauser, wo gefahrliche Killerkeime die Leute befallen. Oder schauen wir in dieMassentierhaltung, wo man nicht mehr weiß, welche Breitbandantibiotika man noch in die Tiere reinspritzen soll um Krankheiten zu vermeiden. Selbst in Altenheimen und Kindergarten sind solche Erreger-Brutstatten vorhanden.Zuruck zu unserem Thema. Nehmen wir mal die Pockenimpfung als Beispiel. Die Pocken galten mal als ausgerottet. Doch davon spricht heute keiner mehr. Diese Impfung war von Anbeginn bis zu ihrem Ende – vor allem in Medizinerkreisen – sehr umstritten. Es gibt keine Wirksamkeitsstudie oder - belege. Im Gegenteil: Es ist allgemein bekannt und akzeptiert, dass diese Impfung wohl die gefahrlichste aller je entwickelter Impfungen ist. Doch werden immer noch Stimmen laut, die die Wiedereinfuhrung dieser Impfung befurworten!Hier fuge ich ein Zitat von Erich Kastner ein:„An allem Unfug, der passiert, sind nicht nur die Schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“Nun mochte ich uber Dr. med.August M. Zoebl berichten, der von sich selber behauptet: Ich bin sehr tolerant, habe nichts gegen Schulmediziner, solange sie ihre Grenzen kennen. Dr. Zoebl behauptet nach jahrelangen Forschungen, dass der Erreger Teil des Immunsystems ist. Das ist eine bahnbrechende Erkenntnis und wurde das ganze Impfweltbild auf den Kopf stellen. Doch wenn man sein Buch liest “Lesen Sie dieses Buch bevor sie Impfling“, dann leuchten seine Erkenntnisse ein. Und was noch einleuchtet ist die Tatsache, dass die heutigen Mediziner und die Pharmalobby diese Tatsachen als hochst unerfreulich empfinden, schmalern sie doch jeglichen Verdienst, der auf Impfungen begrundet ist.Also Dr. Zoebl behauptet, dass das bakteriozentrische Weltbild falsch ist. Soll heißen, bisher galt: Die Erreger, also Viren, Bakterien und Co., die bis dato als Mittelpunkt jeglicher Infektion galten und die Ursache allen Ubels sein sollen, sind eigentlich Teil unseres Immunsystems!!! So..., das lassen Sie jetzt erst mal sacken. Das wurde bedeuten, dass wir mit den Impfungen, unserem eigenen Immunsystem Schaden zufugen wurden. Das wurde auch einiges erklaren, z.B. Impfschaden, Impfdurchbruche, zahllose Autoimmunerkrankungen, Allergien, Epidemien trotz oder wegen regelmaßiger Impfungen usw.. Um es in kurze Worte zu fassen: DerErreger ist nicht die Ursache der Krankheit, sondern wird vom Immunsystem hinzugezogen, um eine Krankheit zu bekampfen. Die ausfuhrliche Beschreibung dieser These lesen sie im von mir schon genannten Buch von Dr. Zoebl.Was wir Menschen immer wieder vergessen ist die Tatsache, das die Natur sich im Laufe von Millionen Jahren perfektioniert hat. Der Mensch ist weit entfernt davon perfekt zu sein und versucht die Natur nachzuahmen, was ihm nicht gelingt. So versucht er sich immer wieder in ein perfektes System einzumischen, sei es aus Uberheblichkeit, aber doch wohl eher aus Profitgier. Erschreckend und katastrophal dabei ist die Gleichgultigkeit denjenigen gegenuber, die den Schaden tragen und dummerweise der Medizin vertrauen.Die Natur hatte ihre Grunde uns bestimmte Erreger zu bringen. Der Mensch in seiner Selbstherrlichkeit meint tatsachlich, er konne es besser machen als die Natur und pfuscht mit Hilfe von Impfungen in das eigentlich ausgereifte Immunsystem. Pest, Seuchen und Epidemien sind von Menschen gemacht, das darf man nicht vergessen. Sie entstanden als die Menschen sesshaft wurden, als viele Individuen auf engsten Raum zusammenlebten und die Lebensbedingungen und die Hygiene schlechter wurden. So ist es auch heute noch. Da, wo viele Menschen und Tiere auf engstem Raum leben, da sind auch Seuchen und neue Krankheiten zu finden.Zuruck zu Dr. Zoebl, der eine revolutionare These entwickelte: Vaccinare humanum est. Impfen ist menschlich. Die Natur irrt weder noch impft sie.Man wird die Frage „Soll ich impfen oder nicht?“ nicht losen, solange man den Erreger als Bedrohung und nicht als Teil des Immunsystems sieht. Die Frage wird jedoch losbar, wenn man diskutiert: Ist der Erreger ein Eindringling oder ein Teil des Immunsystems? Dann werden plotzlich eindeutige Losungen moglich.Reden wir nun uber den Impfstoff. Mal abgesehen, dass jeder Impfstoff ca. 80 bis 100 Impfbeschleuniger wie z.B. Aluminium, Quecksilber, Formaldehyd und viele mehr enthalt, besteht er in seiner „wirksamsten“ Hauptkomponente aus abgetoteten oder abgeschwachten Erregern. EinErreger, der nicht mehr erregt, ist fur das Immunsystem jedoch wie ein Streichholz, das nicht mehr zundet! Im Grunde Schrott, Mull, Ballast. Diese „kaputt produzierten“ Erreger haben fur das Immunsystem ihre eigentliche Funktion, die Auslosung und Aufrechterhaltung einer ausgleichenden immunologischen Aktion, verloren.Wenn das Immunsystem exakt arbeitet, und davon ist bei einem gesunden Immunsystem auszugehen, wird es nur so viele Antikorper bilden, wie notwendig sind, um den Korper von dem Impfstoff-Antigen zu befreien und zu reinigen. Kein einziger Antikorper weniger oder zu viel wird produziert werden!!! So etwas wie „Gedachtnisantikorper“ kann es nicht geben. Das Immunsystem gleicht das Ungleichgewicht so exakt aus wie moglich. Unser Immunsystem ist nicht der Weihnachtsmann, der mehr Antikorper schenkt als notwendig sind. Wenn nach einer Impfung plotzlich Antikorper vorhanden sind, heißt das, dass das Immunsystem noch Jahre nach der Impfattacke mit der Reinigung und Neutralisierung des ursprunglichen Giftstoffes beschaftigt ist!!! Mit einem Schutz vor der entsprechenden Krankheit hat die Hohe der Antikorper nicht wirklich was zu tun. Paradoxerweise ist das Impfen jedoch der Versuch, das Immunsystem vor genau den funktionierenden Erregern zu schutzen, die man mit dem „kaputten“ Impfstoff einbringt. Man verteilt mit dem Impfstoff praktisch abgebrannte Streichholzer und behauptet, dass sie in Zukunft vor dem durch die funktionierenden Streichholzern verursachten Brand schutzen werden.Die Verabreichung von Impfstoff ist die Verabreichung eines Medikamentes.Das bedeutet: Impfen ist die medikamentose Behandlung von Gesunden, die normalerweise gar keiner Behandlung bedurfen. Die Gesunden werden also behandelt, als waren sie krank! Auch wenn wir in guter Absicht handeln, weil wir so versuchen, in Zukunft vor entsprechender Krankheit zu „schutzen“, so weiß doch unser Immunsystem nichts von unserem guten Vorsatz und deutet das Einpfropfen des Impfstoffs als normalen Angriff auf seine Integritat. Einen Impfstoff zu injizieren unter dem Deckmantelchen „Vorsorge“ und nicht unter „medikamentoser“ Behandlung ist laut Dr. Zoebl ein Etikettenschwindel und eine Verharmlosung der tatsachlichen Verhaltnisse.Es wird unter Umstanden ein brandgefahrliches Medikament verabreicht,unter dessen Einfluss der Impfling ab diesem Zeitpunkt steht. Man sollte auch nicht vergessen, dass das Einbringen von Erregermull, Metallen , Chemikalien und weiteren Zusatzstoffen in ein bis dahin sauberes Immunsystem kein Kavaliersdelikt ist! Was wirklich konkret Behandlungs wurdig ware, ist die Furcht vor dem Erreger. Dagegen wirkt der Impfstoff, denn diese Furcht ist danach geringer oder nicht mehr vorhanden. Bis zur nachsten Impfung. Paradoxerweise!! Denn durch die Impfung kommt man ja mit dem Prinzip in Kontakt, vor dem man ursprunglich Angst hatte und vor dem man sich zu schutzen versucht!!!Zusammengefasst heißt das nichts anderes als: Impfen ist die medikamentose Behandlung von Gesunden.Man sollte sich also uber eines im Klaren sein: Wer geimpft wird, bekommt ein Medikament. Und wer eine Sechsfachimpfung bekommt, steht unter dem Einfluss von sechs Medikamenten. Alles, wovor der Impfstoff jedoch schutzt, ist die Gesundheit. Denn vor der Impfung war man vollig gesund und im Lot. Logischerweise kann man nach der Impfung nicht mehr in diesem gesunden Gleichgewicht sein, denn man ist durch ein „Zuviel“ an eingepfropften Impfungen vorsatzlich aus diesem Gleichgewicht gebracht worden.Im Idealfall reagiert das irritierte Immunsystem nur mit Reinigungs- versuchen in Form von Antikorperbildung, doch im nicht so idealen Fall, vor allem, wenn der Impfstoff lebensbedrohliche Ausmaße annimmt, wird es die Impfschaden nicht mehr ausgleichen konnen und es kommt zu bleibenden Impfschaden, im schlimmsten Fall zum Tod.Vor lauter Furcht vor einer Krankheit, die in Zukunft statt finden konnte, wird eines vergessen: 100% der Nebenwirkungen passieren im Hier und Jetzt. Das beginnt mit der reinigenden Antikorperbildung und geht uber Fieber bis zu lebensbedrohlichen immunologischen Reaktionen. Der Impfstoff, der ja ein Medikament ist, wird zu einem vollig willkurlichen Zeitpunkt in unseren gesunden Korper eingebracht. Das Immunsystem zeigt seine normale Reaktion darauf und versucht den Sondermull abzubauen, was allerdings Jahre dauern kann. Erst dann ist es wieder vollig intakt und steht zu unserem Schutz zur Verfugung.Wenn man also gefragt wird, ob Medikamente verabreicht wurden, somuss man unbedingt die Impfung angeben. Auch wenn diese Medikamente erst in Zukunft Wirkung zeigen sollen, so sind sie doch schon jetzt im Immunsystem vorhanden und konnen andere Vorgange im Korper, vor allem immunologische Prozesse, beeinflussen. Das Immunsystem kann sich durch diese standige Manipulation in einfachsten immunologischen Situationen eventuell nicht mehr unbefangen und normal verhalten. Mit Folge, dass es nicht reagiert, uberreagiert oder falsch reagiert.In der Heilkunst gilt: Man kann nicht ein Medikament oder eine Arznei heilsam verabreichen, wenn man nicht krank ist! Ab dem Zeitpunkt, wo man eine Arznei einem Gesunden gibt, ist er nicht mehr gesund, sondern krank – arzneikrank. Solange, bis der Korper sich von dieser Arznei wieder gereinigt hat und die ursprunglichen Verhaltnisse wieder hergestellt hat.Die große Frage ist, wie solch eine Arzneikrankheit im Hier und Heute vor einer zukunftigen Krankheit, von der man nicht mal weiß, ob und wann sie auftritt, schutzen soll!!Die Antikorperbildung nach einer Impfung ist kein Zeichen dafur, dass die Impfung gewirkt hat, sondern stellt eine ganz normale Nebenwirkung dar. Die Hauptwirkung der Impfung – der Schutz vor einer Krankheit – ist bis heute nicht beweisbar. Solange jedoch diese Hauptwirkung des Impfens als unbeweisbar gilt, muss man den Impfstoff als ein Hauptwirkung freies Arzneimittel mit 100% Nebenwirkung bezeichnen.Dieser erste Bericht soll zum Nachdenken anregen. Es werden noch weitere folgen, denn es ist noch nicht alles gesagt zu diesem Thema. Jeder muss selber entscheiden, ob und wann er impft. Doch sollten wir immer mal fragen, ob es sinnvoll ist, was wir da tun. Nur weil eine riesen Lobby sich eine goldene Nase verdient und weil diese Lobby die Macht hat, uns uber Medien und „Mietmauler“ zu beeinflussen, mussen wir nicht sorglos folgen. Wir sollten stets von unserem freien Willen Gebrauch machen und in Erfahrung bringen, ob das, was man uns als Wahrheit verkauft, auch wahr ist. Und lassen Sie sich kein schlechtes Gewissen einreden, wenn sie sich mutig entscheiden, gegen den Strom von pharmademutigen Jasagern anzuschwimmen. In diesem Sinne: bis bald und bleiben Sie kritisch!Ihre Tanja OstwaldQuellen: Kritische Analyse der Impfproblematik, Band 2, von Anita Petek-Dimmer, ISBN 3-905353-57-1Lesen Sie dieses Buch bevor Sie Impfling, von Dr. August M. Zoebl, ISBN 3-905353-57-8, www.aegis.ch

Impfen, Sinn oder Unsinn A. Petek-Dimmer

Buchtip!

Februar 2014

Buchtip!

Impfen? Ja oder nein?Kritische Analyse der Impfproblematik A. Petek DimmerLesen Sie dieses Buch bevor Sie ImpflingDr. A. Zobel

Impfen, Ursprung und Geschichte Von Dr. J. Loibner

Link zum Vortrag

Link zum Vortrag

März 2014

April 2014

Mai 2014

Juli 2014

August 2014

September 2014

Oktober 2014

November 2014